Haupt- und Landgestüt Schwaiganger

Das Haupt- und Landgestüt Schwaiganger

Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Pferdehaltung


Schwaiganger, dessen Geschichte urkundlich bis 955 zurückreicht, wird erstmals im Besitz eines Ungarn erwähnt. Von 1780 bis 1790 war Schwaiganger die Sommerresidenz der Herzogin Maria Anna. Aus dieser Zeit stammt das Hauptgebäude als großzügig angelegter Flügelbau.


In der Zeit von 1808 bis 1918 war Schwaiganger Fohlenhof und Remontedepot für das Militär. Die meisten Stallungen stammen aus dieser Zeit.1920 übernahm der bayerische Staat den Betrieb und richtete ein Stammgestüt für das Kaltblutpferd ein. Mit Auflösung des Landgestütes Landshut und Überstellung der Landbeschäler nach Schwaiganger wurde dieses 1980 Haupt- und Landesgestüt.


Seit 2004 ist Schwaiganger zusätzlich das Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Pferdehaltung in Bayern.
Über das ganze Jahr verteilt finden interessante Vorführungen, Demonstrationen sowie Gestütsschauen statt.


Ausführliche Informationen finden Sie über unseren Link in der Überschrift
oder Sie sehen sich hier einen Flyer von Schwaiganger (PDF-Datei 1,5 MB) an.